podcast blogpost

#13 Folge – Fokus Tips – Jetzt mit diesen 5 Tips für mehr Fokus in 2021 durchstarten

Und schon wieder beginnt ein neues Jahr.

Willst du, dass es so wird wie das letzte Jahr? Ich vermute die meisten werden sagen: wohl kaum.

Und ich will mich in diesem podcast mit dem Thema Fokus mal garnicht auf Corona beziehen.

Denn: Hand aufs Herz: wie häufig kennst du das von dir… jedes Jahr aufs Neue weißt du – eigentlich – welche Themen du fokussiert angehen willst,

welche Ziele du hast,

was du gerne erreichen willst

was deinen Herzschlag erhöht und mit was du endlich beginnen willst ..

        und dann .. dann kommt es doch irgendwie anders als gedacht.

Und ewig grüsst das Murmeltier …

Viele Menschen haben die ersten Tage im neuen Jahr noch gesteckte Ziele, eine Motivation ihr Leben und ihren Job umzukrempeln und endlich zielgenau mit hohen Ambitionen auf Ihr wichtigstes Ziel zuzusteuern.

Doch du weißt wahrscheinlich auch was dann passiert .. nach bereits wenigen Wochen und meist spätestens nach 2- 3 Monaten sind die so tollen Ziele plötzlich bereits wieder weg vom Radarschirm.

Irgendwas ist dazwischen passiert oder eben nicht passiert.

Irgendetwas kam dann doch wieder dazwischen. Der Job, die vielen Aufgaben, die Familie, der übliche Stress und dann natürlich die lieben Gewohnheiten ….

Ok, nicht schlimm, dann eben alles weiter so wie gehabt, vielleicht dann im nächsten Jahr … Man muss ja nicht immer so streng mit sich sein.

Ja, so kann man das natürlich auch sehen.

Nur dumm, wenn du am Ende des Jahres für dich resümierst, dass du das Jahr gerne anders angegangen wärst damit du deinen eigentlichen persönlichen oder beruflichen Zielen näher kommst.

Dazu braucht es allerdings:

Klarheit, Klarheit über das was du willst und Fokus, nämlich die absolute Konzentration, die mit Kraft und Energie etwas erreichen will.

Mit anderen Worten: wenn du nicht wirklich etwas mit voller Kraft und Leidenschaft angehst und deinem Ziel nicht die volle Aufmerksamkeit gibst, dann tust du zwar etwas für dein Ziel aber ohne Fokus. Das ist quasi so, als ob du ein Schiff anstatt mit voller Kraft voraus einfach mal leicht vor sich hintuckern lässt. 

Falls dir das, was ich grade beschrieben habe bekannt vorkommt und es dir die letzten Jahre ähnlich erging, und du nicht möchtest, dass sich dies wiederholt in 2021, dann mag dieser podcast schon mal der erste Impuls für dich sein um dich hier einmal mit einer Dosis frischer Motivation und einer Prise Methodik auszustatten.

Hier will ich jetzt einmal darüber sprechen warum Fokus so wichtig ist und wie du mehr Fokus in dein Leben bringen kannst.

Warum ist Fokus wichtig
Stell dir einmal vor es ist mitten in der Nacht und du bist zu Fuß auf dem Weg nach Hause, alle Strassenlampen an deinem Wohnort sind ausgefallen.

Aber du hast eine Taschenlampe dabei und während du diese anschaltest, fokussierst du dich automatisch auf den konzentrierten Lichtpegel vor dir, den du mit deiner Handbewegung steuerst, um damit sicher zu deinem Ziel, nämlich nach Hause zu kommen.

Und nun stell dir einmal deinen momentanen Alltag vor.

Die Vielzahl an Aufgaben, Tätigkeiten mit denen du konfrontierst wirst.

Angenommen du könntest hier genauso mit einem Lichtkegel wie von dieser Taschenlampe konzentriert deine Aufmerksamkeit und deine Gedanken in eine bestimmte Richtung lenken – was genau würdest du tun?
Wie würde der Lichtkegel deiner Taschenlampe ausschaun?
Was würde sie umfassen und was definitiv nicht?

Was wäre dir wichtig – und was nicht?

Und damit wären wir auch bei unserer Kernfrage zu Beginn diesen neuen Jahres:
was ist dir besonders wichtig für dieses Jahr, für 2021?

Was möchtest du endlich beginnen, umsetzen, kreieren?
Was hast du bereits vielleicht mehrmals dir vorgenommen, aber immer wieder zur Seite gelegt, aufgrund vieler excuses.

Wenn du dir jetzt überlegst:

welches Ziel nehme ich mir vor, welches ist für mich so wichtig und motivierend,

dass ich es am Ende meiner Tage bereuen würde wenn ich nicht endlich damit beginne?

Wenn du das jetzt weißt, dann lass deine dir bekannten inneren Kritiker bewusst aussen vor der Tür stehen und entscheide dich jetzt dazu, genau dieses eine Ziel endlich anzugehen.

Du wirst merken, dass dir bereits der Weg zum Ziel mehr Motivation und Energie gibt, als du heute vielleicht glauben magst.

Aller Anfang ist schwer. Ja. Aber jedem Anfang wohnt auch ein Zauber inne.
Das Wichtige ist zu starten.

5 Tips

Ich will dir hier einmal 5 essentielle Tips mit auf den Weg geben, damit du mit Fokus dieses Jahr beginnst und mit Fokus deine Motivation nicht nur behälst sondern nährst und dadurch mühelos dein Ziel verfolgst und auch erreichst.

  • Fokus an jedem Morgen

    Wir beginnen erstmal mit der Vorarbeit, die zwar banal klingt, aber essentiell ist, damit du die Möglichkeit bekommst dich ungestört und fokussiert deinem Top Thema widmen zu können.

    Starte jeden Tag in den Tag indem du dich zuallerst damit beschäftigst, was du heute tun kannst um deinem Ziel näher zu kommen.

    Das bedeutet, wenn du morgens den Tag planst, plane immer auch Zeit ein, um an deinem übergeordneten Fokus Ziel zu arbeiten.

    Denn Fokussieren zu können ist genau das Gegenteil von Aktionismus.
    Es geht nicht darum viel zu agieren und schon garnicht darum hin und her zu springen, aber es geht darum das Wichtige und Richtige zu tun.

    Ich weiß, wahrscheinlich wirst du jetzt denken: „so ein Quatsch, wie soll das denn gehen, ich bin doch immer so busy.“

    Wenn du genau das denkst, dann ist genau dies der erste wichtige Schritt für dich.
    Vielleicht, wenn dein Ziel etwas ist, das mit deiner beruflichen Rolle zu tun hat, kannst du dir während des Tages ein Zeitfenster dafür blocken. Und falls es mit deiner persönlichen Entwicklung zu tun, dann wäre ein Zeitfenster am Abend oder vielleicht direkt am frühen Morgen eine Möglichkeit. Hierzu empfehle ich die Beschäftigung mit dem sog. 5am club. Eine sehr hilfreiche Methode.

    Und ich will dich auf alle Fälle dazu ermuntern, solltest du das nicht eh schon tun, dass du definitiv am Morgen eine Aufgaben Liste für den Tag vorbereitest und damit deinen Tag planst. Du wirst sehen, was da steht ist raus aus deinem Kopf und entlastet sprichwörtlich dein Gehirn, sodaß du freier und entspannter durch den Tag gehen kannst.

Natürlich sollte die Aufgaben Liste für den Tag nur deine Prioritäten enthalten und nicht mehr.

  • Eliminiere mögliche äussere Störquellen

    Ich vermute du kennst die Situation auch, dass du dir etwas vornimmst und dann sitzt du vor einer Aufgabe und deine Konzentration schweift ab.

    Es gibt ja zudem tausend Möglichkeiten wie man sich heutzutage von seinen eigentlichen Aufgaben und Zielen abhalten kann..
    Wenn du mehr zu diesem Thema wissen magst empfehle ich dir einmal den Blogartikel „Deep Work“, den du auf meiner website findest www.christianebarho.com.

    Versuche also den Fokus auf deinem gesetzten Ziel und der Aufgabe, der du dich widmen magst, zu halten.
    Wie gelingt das? Du hast dir ein Zeitfenster ja bereits blockiert. Sorge dafür, dass sämtliche Unterbrechungen weitestgehend ausgeschalten sind.

    Kein Email Pop Up Fenster, keine geräuschvollen Whats App und sonstige Nachrichten, die dich aus deiner Konzentration holen können.

    Für viele geht es hier bereits um eine Musterunterbrechung.

Ich stelle bei den wenigsten Menschen fest, dass sie sich diese „digital Breaks“ nehmen, unabhängig davon für welchen Zweck.
 
Erst wenn du sämtliche äusseren möglichen Störquellen eliminiert hast kannst du wirklich mit deinem Fokus Ziel starten um dich voll und ganz deinem Thema zu widmen. 

Ergänzend will ich hier noch betonen wie wichtig es ist eine geeignete Umgebung für diese Fokus Zeit zu haben, dh. diese so hergestellt hast, dass sie dich in deinem klaren Denken unterstützt.

Überlege dir also auch gut, welche Art von Umgebung für dich gut ist um kreativ und fokussiert denken und arbeiten zu können. Für die eine Person mag es das puristisch eingerichtete Arbeitszimmer sein.
Für jemanden anderen ist es eher eine stimmungsvolle Umgebung oder ein Platz mit einem Blick auf die Natur.

Entscheide bewusst, welche Umgebung du wählst und stelle sicher, dass du auch hier ungestört während deiner Fokuszeit sein kannst.

  • Inneren Fokus-Dieben keinen Raum geben

    Wunderbar: jetzt hast du also dein Zeitfenster, das du dir für dich blockiert hast und hast auch die möglichen äusseren Störquellen behindert.

Jetzt ist die Frage: wie kannst du mit deinen eigenen mentalen Fokus-Dieben umgehen, nämlich mit den Gedanken, die sich einschleichen und so überhaupt nichts mit deinem Ziel zu tun haben, mit dem du dich doch grade konzentriert beschäftigen magst.
Kennst du das?
Vielleicht bist du grade dabei dich mental zu konzentrieren und beginnst dich zu fokussieren und erste Gedankenstränge zu bilden. …. prompt
schießt bereits der erste Gedanke in deinen Kopf, der nichts damit zu tun hat…
„Mist, ich hab heute noch soviel zu tun und die eine deadline kam gestern erst auf den Tisch und ich muss das bis morgen irgendwie hinkriegen … „
Kein Wunder, wenn du solche Gedanken hast wird es schwer werden dich zu konzentrieren: genau deshalb ist gute Planung am Morgen und am Vorabend wichtig, damit du weißt wie und wann du deine wichtigen und dringenden Themen angehen kannst.

Falls du das nicht gemacht hast, schlägt dir das spätestens hier sprichwörtlich um die Ohren.

Vielleicht schleicht sich auch der Gedanke ein, was du abends unternehmen könntest.

Oder du bist mit deinen Gedanken bereits beim nächsten Meeting?
Oder es überkommst dich plötzlich der Gedanke, was du denn noch an deiner Präsentation für morgen ändern könntest … usw.
Falls der Gedanke eine zündende Idee ist, bei der du dir denkst „wow, das ist ja super, das muss ich mir gleich notieren“. Dann tu das, denn natürlich kommt es vor, dass wir gerade auch in unseren konzentrierten Zeitphasen kreative Ideen für wiederum andere Themen und Projekte bekommen.

Es ist völlig normal, dass unser Gehirn ein Durchgangsbahnhof ist von vielen Gedanken.
Wichtig für dich: schenke diesen Gedanken keine Aufmerksamkeit.

Spring nicht auf irgendeinen Gedankenzug auf, auch wenn dieser grade sehr verlockend erscheint. Das wäre für dein Fokus Training kontraproduktiv.

Denn du hast einen Entschluss gefasst und der lautet: Fokus auf deinem Ziel und mit der täglichen konzentrierten Aufmerksamkeit und Beschäftigung wird dir auch genau dieses Eliminieren von inneren Fokus-Dieben immer leichter fallen.

  • Zielformulierung und Meßkriterien

    Bevor du jedoch mit all diesen täglichen geblockten Fokuszeiten beginnst, fange zunächst mit folgendem Schritt an:
    Notiere dir dein Ziel.
    Notiere dir eine Deadline, bis wann willst du dieses Thema bearbeitet bzw. erreicht haben.
    Und notiere dir, woran konkret du feststellen kannst, dass du dein Ziel dann auch erreicht hast, dass du es umgesetzt hast. Also deine Meßkriterien.
    Und mach dir bewusst, warum es für dich wichtig ist dieses Ziel zu erreichen.
    Was hast du davon? Was gibt es dir?

  • Selbstverantwortung – don´t blame others

    Solltest du zu denjenigen gehören die gerne auch mal die eigene Verantwortung auf andere abschieben, dann gehört das ab sofort der Vergangenheit an.

    Sprich dir selbst gegenüber ein klares Commitment für deinen Fokus aus.

    Gedanken wie :
  • es sind ja letztendlich doch die anderen daran schuld, dass du mit deinem Ziel nicht weiterkommst
  • naja, von einmal in diesen podcast reinhören und vielleicht ein paar Tage mal dran arbeiten wird sich die Welt auch nicht ändern (natürlich nicht!)
  • irgendwie fragst du dich vielleicht ausserdem, ob das überhaupt Sinn macht sich mit Fokus und diesem ganzen mentalem Gehirnkram zu beschäftigen, es kommt ja doch immer anders als man denkt  …

    Auch hier gilt: gib diesen Gedanken bzw. Glaubenssätzen keinen Raum.
    Solltest du diese Glaubenssätze stark haben dann würde ich dir jedoch erstmal empfehlen, dass du diese Glaubenssätze angehst bevor du dich auf deine weitere Fokusreise begibst.
    Denn ansonsten werden dich diese permanent daran hindern wollen genau das zu tun, was dir doch eigentlich wichtig ist.

 

So, damit solltest du eine Struktur haben und ein Starter Kit um dein Ziel dieses Jahr zu erreichen.

Hier zum Abschluss nochmal die 5 Tips für deinen Fokus einmal zusammengefasst:

1) Fokussiere dich jeden Morgen auf das was dir wichtig ist und handle danach

2) Eliminiere mögliche externe Störquellen
3) Gib deinen inneren Fokusdieben keinen Raum
4) Formuliere ein klares Ziel und definiere deine Meßkriterien
5) Übernimm Selbstverantwortung – don´t blame othersViel Erfolg!

30 Minuten für Ihre Persönlichkeit - Kostenlos

100% kostenfrei & unverbindlich

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × 1 =

Scroll to Top