eat-that-frog

Frösche zum Frühstück

Inhalt
    Add a header to begin generating the table of contents

    Mögen Sie Frösche zum Frühstück ?

    Ich mochte Frösche früher gar nicht. Schon garnicht zum Frühstück. 😉

    Mittlerweile gehört „Eat that frog“ selbstverständlich auf die Morgen Agenda.

    Noch vor dem Frühstück.

    Wobei das bei mir per se einfach ist, da ich selten frühstücke.

    Vor einigen Jahren bin ich auf Brian Tracy aufmerksam geworden, von dem dieser Satz stammt:

    „Eat that frog!“

    Und vielleicht kennen Sie ja bereits diesen Satz und das Prinzip dahinter.

    Was ist damit gemeint?

    Ich vermute, das Folgende kommt manchen bekannt vor … nämlich unangenehme Aufgaben immer wieder aufs Neue zu verschieben…

    Sie schauen morgens auf Ihre To Do Liste, vielleicht fallen Ihnen aber auch bereits beim Aufstehen oder unter der Dusche morgens bestimmte Themen ein, die Sie eigentlich heute erledigen sollten. Schon beim Gedanken daran kriegen Sie Magengrummeln und ein unwohles Gefühl beschleicht Sie.

    So ist das nun mal wenn wir uns mit unangenehmen Themen beschäftigen müssen. Diese lösen in der Regel keine positiven Gefühle aus und die negativen Gedanken können durchaus auch ein Eigenspiel annehmen, falls wir nicht aufpassen.

    Daher gibt es bei vielen Menschen auch den Prokrastinationsmodus. Ein fürchterliches Wort wie ich finde. Die Angewohnheit, unangenehme Dinge eben zu verschieben. Umgangssprachlich Verschieberitis oder auch Aufschieberitis. Auch kein schönes Wort. Aber egal.

    Ich nehme an, Sie wissen von was ich rede.

    Fragen Sie sich einmal selbst:

    Wenn Sie morgens an bestimmte To Do s denken, von denen Sie genau wissen, dass Sie diese besser bald erledigen … welche Gedanken kommen Ihnen dann .. zu welchem Verhalten neigen Sie dann eher:

    • Sie gehen das Thema sofort an ? Oder
    • Sie verschleppen es ….pardon, ich meine natürlich .. Sie sagen sich .. das mach ich doch besser morgen .. ;-))

    Typische Excuses :

    • „Heute ist vielleicht kein guter Tag dafür .. „
    • „Morgen ist auch noch ein Tag…“
    • „Heute erledige ich lieber etwas anderes..“
    • „Mein Tag heute ist eh schon so voll. Jetzt arbeite ich besser mal alle Prios ab.. „
    • „Vielleicht erledigt sich das Thema irgendwie doch von alleine .. ?“usw.

    Mit „Eat that frog“ ist gemeint, dass wir zu Tagesbeginn immer mit den unangenehmen Aufgaben starten sollten.

    Das sollte unser Grundprinzip sein.

    Denn, wenn wir diese immer wieder aufschieben, verstärken wir das unangenehme Druck-Gefühl, dh. die #Vermeidungsstrategie wird eher noch grösser.

    Wenn wir uns aber dazu erziehen, sofort morgens den Frosch zu essen, dann sind nicht nur die unangenehmen Gedanken und Gefühle weg. Sondern genau dieser Modus macht uns stärker in unserem gesamten Habitus. Wir empfinden mehr Souveränität und Willenskraft genau dadurch, dass wir die unangenehmen Aufgaben direkt als erstes morgens erledigt haben und das wiederum hat eine Strahlkraft auch auf alle andere Bereiche und Ziele von uns.

    Ich muss zugeben, ich war vor einigen Jahren noch eine Meisterin darin zu verschieben. Bestimmt kennen Sie den Film oder das Buch „Vom Winde verweht“ – ein Klassiker. Das Buch hatte ich wie viele andere auch als Kind verschlungen. Ähnlich wie Scarlett o´Hara „in Vom Winde verweht“ hab ich mir selbst und anderen gegenüber bei den unangenehmen Themen gerne gesagt .. „darum kann ich mich heute nicht kümmern, morgen ist auch noch ein Tag.“ ;-).

    Ich habe allerdings bereits sehr früh damit begonnen an mentalen Trainings bei den besten Lehrern dieser Welt teilzunehmen und meine Ausbildungen bei diesen zu machen.
    Damit hatte ich begonnen mich mental neu zu konditionieren und zu trainieren, und so habe ich es mir auch antrainiert, obwohl mein Appetit am Morgen auf Frösche nicht sonderlich groß war … die Frösche als allererstes anzugehen.

    Mittlerweile zelebriere ich meine „morning frogs“.

    Wenn schon, denn schon. 😉 Schließlich ist es dann das erste Erfolgserlebnis am Tag …

    Genau so fühlt es sich dann an.

    Und damit will ich Ihnen gerne Appetit darauf machen.

    Auch Mark Twain wusste bereits:

    “Eat a live frog first thing in the morning and nothing worse will happen to you the rest of the day.” 

    Wie ist es bei Ihnen ?

    Geniessen Sie auch morgens Ihre Frösche…?

    Falls nicht, testen Sie es aus. Einmal testen funktioniert jedoch NOCH nicht, geben Sie sich Zeit und bleiben Sie dran ..

    Dann stellt sich das gewünschte Ergebnis auch ein.

    Ich wünsche Ihnen guten Appetit dabei, der Appetit kommt mit dem Essen, versprochen!

    30 Minuten für Ihre Persönlichkeit - Kostenlos

    100% kostenfrei & unverbindlich

    About The Author

    Kommentar verfassen

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    3 × 1 =

    Scroll to Top