Biorhythmus

Jeder Mensch hat einen individuellen Biorhythmus, der sich auch in seinen unterschiedlichen Phasen der Leistungsfähigkeit zeigt.

Dieser Rhythmus wird von der sogenannten inneren Uhr vorgegeben, welche durch einen Nervenkernbereich in unserem Zwischenhirn gesteuert wird.

Optimal wäre der Einklang des (Arbeits-)Tagesablaufs mit unserem Biorhythmus. Leider lässt sich unsere Zeitplanung nicht immer mit unserer im Tagesverlauf variierenden Leistungsfähigkeit („Leistungskurve“) vereinbaren.

So lernen Sie Ihre innere Uhr kennen

Um den eigenen Biorhythmus soweit wie möglich zu berücksichtigen, gilt es, auf die innere Uhr zu achten bzw. sie kennenzulernen. Das gelingt durch Beobachtung.

Beobachten Sie ganz bewusst Ihre Leistungsfähigkeit im Laufe des Tages – mindestens eine Woche lang.

  • Zu welcher Tageszeit sind Sie in der Regel voller Elan, können Sie sich am besten konzentrieren?
  • Wann lässt diese Leistungsfähigkeit wieder nach, wann werden Sie träge, müde?
  • Wie verläuft also Ihre Tagesleistungskurve?

Was bringt mir das Wissen meiner Leistungskurve?

Wer seine Leistungskurve kennt, kann unter deren Berücksichtigung seinen Tagesablauf entsprechend planen. Anspruchsvolle Aufgaben werden optimalerweise im Leistungshoch abgearbeitet, weniger anspruchsvolle und Routineaufgaben werden in Phasen der flacheren Leistungskurve angegangen.

Scroll to Top