Endlich Auszeit nehmen

Endlich Auszeit nehmen?

Ganz bestimmt haben Sie den Gedanken an eine Auszeit bzw. an ein Sabbatical schon mal gehabt. Woher ich das weiß? Ganz einfach. Sonst würden Sie diesen Blogartikel wahrscheinlich nicht lesen. Hinzu kommt, dass insbesondere in den letzten Jahren das Thema hochaktuell geworden ist.

Und das, obwohl sich aufgrund Corona die Bedürfnispyramide Maslows etwas verschoben hat. Denn in unserer westlichen verwöhnten Kultur ist seit vielen Jahren die Selbstverwirklichung an der Pyramidenspitze das hot topic und wird auch genüsslich von den unterschiedlichsten Industrien genutzt.

Mit Corona rückte wieder mehr das Thema „Sicherheit“ in den Vordergrund und zwar sowohl körperliche Unversehrtheit/Gesundheit als auch finanzielle Absicherung, da viele Menschen schlichtweg um ihre Existenzsicherung bangen.

Trotz Corona bleibt jedoch die Sehnsucht nach einer Auszeit bestehen und ich höre dies sehr häufig in meiner Arbeit, insbesondere wenn es um die Frage der weiteren Karriere Entwicklung und der beruflichen Standortbestimmung geht.

Hier will ich heute einmal mehr einen Ausflug in das spannende und inspirierende Thema der Auszeit machen. Mehr dazu gibt es auch in meinem vorherigen Blog „Sechs gute Gründe eine Auszeit vom Job zu nehmen“ und im Blog „Auszeit nehmen. Checklist für eine wirksame Auszeit.“

Erfolg, ohne selbst auf der Strecke zu bleiben


Eine erfüllende berufliche Aufgabe ist eine wichtige Säule im Leben von Menschen. Welche Art Erfüllung Menschen aus ihrer Aufgabe für sich ziehen ist so unterschiedlich wie die Welt unterschiedlich ist. Denn Menschen haben unterschiedliche Bedürfnisse.

Letzte Woche hatte ich beispielsweise ein High Potential Development Programm mit 10 Teilnehmern digital durchgeführt. Es war ganz wunderbare Gruppe von tollen Charakteren. Alle komplett unterschiedlich. Für alle Teilnehmer hat ihre berufliche Rolle eine hohe Relevanz.

Und es gab einige, für die der Beruf mit das Wichtigste im Leben darstellt, die quasi einen Großteil ihrer persönlichen Zufriedenheit eben daraus schöpfen. Das ist auch völlig in Ordnung. Solange es diesen Menschen damit gutgeht und sie mit Engagement und Passion ihrer Aufgabe nachgehen können. Klasse!

Über ihr „why“ müssen sie nicht lange nachdenken. Gleichzeitig ist es wichtig auch andere Standbeine im Leben zu haben. Gleichzeitig hatten tatsächlich alle auch ein existierendes Privatleben mit Partner, Familie, Freunden, Sport und was es ansonsten noch gibt.

Ich sehe in letzter Zeit in den sozialen Medien ab und zu Posts von Menschen, die die Freude am „Erfolg“ kritisieren und als eine dekadente Folge des Kapitalismus darstellen wollen. Ich vermute, dass solche Kandidaten wahrscheinlich noch nie Freude hatten an irgendeiner beruflichen Aufgabe, geschweige denn die Aussicht auf Erfolg.

Menschen, die Interesse an einer Auszeit haben, haben diese Sehnsucht danach häufig deshalb, weil sie schon lange sehr intensiv und fokussiert auf ihrem beruflichen Weg unterwegs waren. Sehr häufig haben sie einfach sehr für ein Thema „gebrannt“ oder brennen auch immer noch dafür. Das ist eine tolle Erfahrung und ich selbst weiß das aus eigener Erfahrung nur zu gut.

Diese Menschen wünschen sich daher für sich eine „innere“ und „äussere“ Auszeit. Welche Art Auszeit gewählt wird, hängt dann von verschiedenen Faktoren ab. Falls Sie hierfür Ideen suchen, empfehle ich die Lektüre meiner vorherigen Blogartikel.

Erfolg im Beruf macht für sich alleine genommen noch nicht glücklich. Daher ist es wichtig, immer auch darauf zu achten, dass die anderen Säulen im Leben beachtet werden.

Gerade diejenigen, die gerne „alles“ geben in ihrem Job, sehnen sich häufig nach einem richtigen Sabbatical von einigen Monaten. 

Gründe für und gegen eine Auszeit

Ich will hier einmal aufführen, welche Vorannahmen und mentale Barrieren dann doch viele von einer Auszeit abhalten:

  • Ist gerade kein guter Zeitpunkt, weil so viel los ist
  • Ist gerade kein guter Zeitpunkt, weil so wenig los ist
  • Ist kein guter Zeitpunkt, weil grade soviel Veränderung ansteht
  • Kein guter Zeitpunkt, weil ich nicht weiß, was ich Sinnvolles mit meiner Auszeit anfangen soll und nichts tun kommt nicht in Frage
  • Keine Ahnung wo ich in meiner Auszeit hin soll, also lass ich es
  • Ist kein guter Zeitpunkt, denn wir hatten grade einige Anschaffungen
  • Ist kein guter Zeitpunkt, meine Eltern sind ja jetzt auch schon älter und brauchen mich vielleicht
  • Ist kein guter Zeitpunkt, weil neue Geschäftsführung da ist
  • Weiß nicht, ob das ein guter Zeitpunkt ist
  • Ist kein guter Zeitpunkt, weil wir doch jetzt auch in Deutschland Sommer haben
  • Vielleicht ist es eh keine gute Idee mit der Auszeit … ich überleg mir das nochmal

So oder so ähnlich klingen die Kommentare, die ich zu hören bekomme.

Erkennen Sie sich darin wieder?

Manchmal klingen die Kommentare aber auch so:

  • Wenn ich jetzt nicht den Entschluss fasse für eine 3 Monate Auszeit, dann weiß ich, so schnell wird das ansonsten nix mehr werden
  • Wenn nicht jetzt wann dann
  • Unser Kind ist noch nicht in der Schule, das ist doch ein Super Zeitpunkt. Daher jetzt
  • Ich habe den Eindruck, ich sollte das jetzt tun, ich denke schon eine Weile daran und will nicht noch länger damit schwanger gehen
  • Ich will mir später mal keine Vorwürfe machen, das nicht gemacht zu haben
  • Der Workshop hat mir die Augen geöffnet und ich werde das jetzt konkret angehen und planen.

Beispiele von Teilnehmern


Beispielsweise hatte ich einen Teilnehmer in einem High Potential Development Programm, das wir in Peking durchgeführt hatten, der seine Auszeit konkret am letzten gemeinsamen Tag beschlossen hatte. Es war sehr berührend, denn in der gemeinsamen Arbeit ging es natürlich nicht nur um den Beruf sondern auch andere Aspekte, die zählen im Leben.

Und ihm wurde bei einigen Fragestellungen sehr bewusst, dass er etwas Bestimmtes genau jetzt tun muss.

Er war Mitte 30, verheiratet und hatte einen kleinen Jungen. Er teilte uns mit, dass es sein Traum ist, einmal für einige Monate mit seiner Familie auf einer kleinen Insel zu leben. Und ihm wurde bewusst, dass es keinen besseren Zeitpunkt geben kann als genau JETZT, da das Kind noch nicht schulpflichtig war. Das Ziel stand, er sprach mit seinem Vorgesetzten und er schrieb uns danach, wie sehr er sich auf die Insel freut. Aber dass er sich auch bereits auf die Rückkehr freut, da er in seinem beruflichen Umfeld auf viel Verständnis traf und er sehr dankbar für diese Möglichkeit bei seinem Arbeitgeber war. Das ist definitiv nicht selbstverständlich.

Ich hatte beispielsweise in einem Workshop in Deutschland zum Thema Zeit- und Selbstmanagement auch diese Thematik der Säulen im Leben auf der Agenda. Und nach zwei Tagen stand ein Teilnehmer vor mir und sagte mir, dass er weiß, er will eine Auszeit nehmen. Er weiß aber auch, dass er dazu seinem Arbeitgeber kündigen muss, da dies nicht unterstützt wird. Das sei aber auch völlig ok für ihn, danach würde es sich trotzdem wieder bei seinem Arbeitgeber bewerben und auch anderswo bewerben.

Dies sind zwei Beispiele aus Begegnungen mit Menschen, die sich für eine Auszeit von einigen Monaten entschlossen hatten.

Falls Sie mit dem Gedanken an eine Auszeit bzw. an ein Sabbatical bereits spielen, aber damit noch nicht viel weitergekommen sind, empfehle ich einmal darüber nachzudenken:

  • Was konkret sind die Excuses, die Sie sich geben, die Sie davon abhalten?
  • Was konkret ist der Nutzen dieser Excuses, die dann die Entscheidung bisher beeinflusst haben? Also, was haben Sie davon, keine Auszeit zu nehmen?
  • Was wäre, wenn Sie eine Auszeit nehmen würden? Was wäre der Nutzen davon?
  • Und was wäre worst case, angenommen Sie nehmen jetzt einfach mal Ihr Sabbatical?

Viel Spaß beim Reflektieren wünsche ich.

Wie Sie bereits erahnen oder auch aus meinen vorherigen Blogs wissen bin ich erklärter Fan von Auszeiten, sowohl kleinen als auch großen Auszeiten.

Hierzu empfehle ich besonders gerne diesen Podcast.

Wenn Sie den Eindruck haben, dass Sie nicht nur einen KarriereCheck brauchen sondern vielleicht einen Check up bzgl. Ihrer Vorstellungen und der Umsetzung für ein passendes Sabbatical, dann gibt es dafür meine halbtägige StrategieSession für ein Sabbatical.

Bei Interesse schreiben Sie mir gerne eine mail an cb@christianebarho.com

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ten + nineteen =

Scroll to Top